Home | Kontakt | Impressum | Partner | Blog
 

Kneipenführer Leipzig

Nicht nur zu nächtlicher Stunde lockt Leipzig mit vielen interessanten Kneipen, Bars und Restaurants. Vielfach haben die beliebten Lokale auch schon tagsüber geöffnet und laden Besucher zum Genuss einer leckeren Mahlzeit, einer Tasse Kaffee oder einer echten Leipziger Gose ein. Wir haben hier die beliebtesten und interessantesten Lokalitäten für Sie zusammengestellt. Eine tabellarische Übersicht aller Kneipen finden Sie hier.

 

Die naTo – Kneipe und soziokulturelles Zentrum
naTo LeipzigDirekt am Südplatz auf der Karl-Liebknecht-Straße, neben dem Barfußgäßchen Leipzigs beliebteste Kneipenmeile, liegt die naTo, zugleich Kneipe und Veranstaltungsort des Kultur- und Kommunikationszentrums naTo e.V. Wie dieser Name schon vermuten lässt, kann der Besucher dort viel mehr tun als nur ein Bier trinken. Das Haus bietet das ganze Jahr über kulturelle Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art. Sei es die Vorführung nicht alltäglicher Filme (in Zusammenarbeit mit der cinémathèque) im hauseigenen Kino, seien es Konzerte außergewöhnlicher Künstler aus aller Welt, Lesungen, Theatervorführungen und Ausstellungen – in der naTo kommt jeder auf seine Kosten.
Auch in gastronomischer Hinsicht muss in der naTo Leipzig niemand zu kurz kommen: Das Speisenangebot reicht von Snacks wie Stullen und Baguettes über verschiedene Suppen  und Salate bis hin zu leckeren Pastagerichten, Schnitzeln und Bratkartoffeln zu moderaten Preisen. Viele der Gerichte sind vegetarier- beziehungsweise veganerfreundlich oder können auf Wunsch entsprechend zubereitet werden. Zur naTo Webseite.

 


Kildare City Pub – Irisches Flair mitten in Leipzig
Kildare City PubMitten in Leipzigs Barfußgäßchen, wo sich eine Kneipe an die andere reiht und das immer vor Leben brummt, liegt der Irsih Pub „Kildare“. Täglich bereits ab 11 Uhr geöffnet erwartet den Besucher ein angenehmes Flair sowohl drinnen als auch draußen, bei freundlicher Bedienung und einer großen Auswahl an Speisen und Getränken. Neben den üblichen Snacks (Vorsicht: Die Nachos mit Jalapenos und Käse haben es in sich!) serviert das Kildare unter anderem verschiedene Pies, Fish n‘ Chips, ein echtes Irish Stew und diverse Burger. Auch eine Extra-Speisekarte mit sächsischen Spezialitäten ist vorhanden, so dass trotz aller irischer Behaglichkeit der Standort des Pubs nicht in Vergessenheit gerät.
 Auch bei den Getränken ist Multi-Kulti angesagt: Neben zahlreichen irischen und schottischen Whiskeys gibt es irisches, deutsches und tschechisches Bier, Cocktails und Vieles mehr. Eine eigene Raucherlounge ist vorhanden, die im Sommer auch für Sonderveranstaltungen gebucht werden kann. Regelmäßige Auftritte irischer Künstler sowie Whiskey-Verkostungen runden das Angebot ab. Zur Webseite des Kildare City Pub.


Die Moritzbastei – Kultur und studentisches Flair in einzigartigem Ambiente
Moritzbastei LeipzigIn unmittelbarer Nähe der Universität am Augustusplatz, quasi im Schatten des MdR-Hochhauses, liegt die Moritzbastei. Dabei handelt e sich um historische Gewölbekeller, die aus dem 16. Jahrhundert stammen und den letzten intakten Teil der alten Leipziger Stadtbefestigung darstellen. Heutzutage wird die Anlage weitläufig für Gastronomie und kulturelle Veranstaltungen genutzt. Die Räumlichkeiten bieten insgesamt 1200 Personen Platz, wobei die Gewölbe sich angenehm in verschieden große Räume aufteilen.
 Das kulinarische Angebot umfasst Snacks (Sandwiches, Baguettes etc.) Suppe (die sächsische Kartoffelsuppe sein an dieser Stelle besonders empfohlen), Chili con Carne und Pasta. Auf der Tageskarte stehen regelmäßig wechselnde Gerichte.  Sonntags lädt die MB zum Brunch; darüber hinaus können die Räumlichkeiten der Bastei für Privatveranstaltungen gemietet werden. Zur Webseite der Moritzbastei.


Coco Bar – Cocktails mit Strandflair
Am Dittrichring werden Cocktailliebhaber fündig und auch glücklich: Angesichts der riesigen Auswahl an verschiedenen Getränken kommen Fans der Mixgetränke in Leipzig nur schwerlich an der Coco-Bar vorbei. Ob mit oder Sahne, ob mit Kräutern oder auf der Basis von Rum, Whisk(e)y oder Tequila, ob alkoholfrei oder Overkill – der Umfang der Getränkekarte sucht in Leipzig seinesgleichen. Neben den obligatorischen Klassikern wie Long Island Ice Tea, Sex on the Beach und White Russian bietet die Coco Bar auch exotische Angebote, die insbesondere für kleine Gruppen äußerst reizvoll sind. So können hier zum Beispiel ganze Wassermelonen oder Ananas geordert werden, die bereits mit leckeren Cocktails gefüllt sind. Auch Aperitifs, Wein, Shots und Shakes sind im Angebot. Für die hungrigen Gäste gibt es Tapas, Tortillas und Desserts.
Die Bar selbst ist im exotischen Strandflair gehalten. Jede Menge Bambus, Liegestühle, Palmen und ein mit Sand bestreuter Boden entführen den Besucher in eine Welt abseits von Beton und Asphalt.
Hinweis:
Coco Bar seit 2014 geschlossen. Zur Webseite der Coco Bar.


Bayerischer Bahnhof – Pure sächsische Tradition genießen
Bayerischer BahnhofWer Leipzig besucht, um Stadt, Land und Leute kennen zu lernen, kommt am Bayerischen Bahnhof einfach nicht vorbei – auch wenn der Name nicht unbedingt darauf schließen lässt. Das Etablissement  wurde 1842 eingeweiht – damals noch als erster Abschnitt der „baierisch-sächsichen Eisenbahn“, der sich bald zum Tor in den Süden mauserte und Fahrgästen als Reisebasis nicht nur nach Bayern, sondern auch nach Österreich und Italien schickte. Nach der schweren Beschädigung durch Bombenangriffe im zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude erst 1999 wieder aufgebaut und im Jahr 2000 als „Gasthaus & Gosebrauerei Bayerischer Bahnhof“ neu eröffnet.
Der Bayerische Bahnhof ist eine der Lokalitäten in Leipzig, wo die Bierspezialität Gose ausgeschenkt (und in diesem Fall sogar selbst gebraut) wird. Dieses obergärige Bier, das mit Milchsäure, Koriander und Salz gebraut wird, erfreut sich nicht nur bei lokalen  Bierkennern großer Beliebtheit. Aber auch andere selbstgebraute Bierspezialitäten machen den bayerischen Bahnhof zu einer ganz besonderen Adresse. Die Küche ist aber auch nicht zu verachten: Für viele Leipziger wird hier die beste Haxe Leipzigs serviert. Generell locken zahlreiche sächsische und bayerische Spezialitäten allabendlich viele Gäste an die Tische. Zur Webseite des Bayerischen Bahnhofs.


Café Puschkin  Musik-Cocktail-Shisha-Lounge auf der Karli
Café Puschkin Ein beliebter Treffpunkt für Studenten aus der Südvorstadt und Connewitz ist das Café Puschkin. Als charmantes in Rot, Braun und Gold gehaltenes Ecklokal hat es sich auf der Kneipenmeile Karl-Liebknecht-Straße etabliert. Das Restaurant bietet von kleinen Snacks bis ausgedehnten Menüs alles an, was das Schlemmerherz begehrt. Kreative Namen wie „Mehr Pfanntasie mit Luigi“ oder „Spring ins Beet“ zaubern zudem ein leichtes Schmunzeln auf die hungrigen Gesichter. Daneben lädt das sich in der Location befindliche „Chillum" zu erholsamen Abenden mit einem guten Cocktail und einer wohlschmeckenden Shisha-Session ein. Die Shishakarte umfasst dabei über 20 verschiedene Geschmackssorten. Von Donnerstag bis Samstag sorgen zudem Leipziger DJs von Sunst Soul bis Nu Trance für den musikalischen Rahmen. Mitunter sind auch Lesungen und Live-Musiker zu bestaunen. Wem Cocktails weniger zusagen, kann sich für einen guten Tropfen aus dem Weinkeller entscheiden. Zur Webseite Café Puschkin.


Sol y Mar – Kulinarische Wellnessoase in der City
SOL Y MAR LeipzigInmitten der City, auf der Gottschedstraße, einer weiteren Kneipenmeile in Leipzig, befindet sich das Sol y Mar. Das Team hegt für sich den Anspruch, eine Mischung aus Restaurant, Bar und Lounge darzustellen. Korb- und Rattanmöbel sollen an Mittelmeer-Flair erinnern. Das Ambiente ist in warmen Orange- und Brauntönen gestaltet. Auch einige Palmen zieren das Lokal. Kein Wunder also, dass hier vorwiegend mediterranes und eurasisches Essen auf den Tisch kommt. Speisen und Getränke aus Italien, Spanien und Asien lassen sich hier bestellen. Regelmäßige Brunch- und Dinneraktionen zeigen eine kleine Auswahl der dort kreierten Menüs. Wellness und ein asiatisches Flair vermitteln hingegen die bequemen Liegeflächen, die mit kleinen Kissen aufgehübscht werden. Um sie zu nutzen, müssen die Schuhe jedoch ausgezogen werden. An kleinen dunkelbraunen Tischen mitten auf dem Liegeplatz kann gemütlich gespeist werden. Hinzu kommt ein Biospeisenangebot mit einer umfangreichen Wasser-Karte. Doch damit ist das Wellnessangebot noch nicht erschöpft. Auf Wunsch verwöhnt ein ausgebildeter Masseur die Gäste mit einer Massage. Auch für die Region macht sich das Leipziger Team stark. Der 2004 im Leipziger Zoo geborene Amurtiger Tomak ist das Patenkind vom Sol y Mar. Zur Webseite Sol y Mar.


Café Waldi – schrulliger Charme auf der Karli
Caffee Waldi LeipzigNoch nicht ganz auf der belebten Kneipenmeile Karl-Liebknecht-Straße, am Ende vom Peterssteinweg befindet sich das Café Waldi. Seine Aufmachung ist rustikal und, wie es so schön auf der Webseite heißt: „schrullig“. Symbol für die Mischung aus Bar und Restaurant ist der gleichnamige Dackel Waldi, der im Emblem des Cafés thront. Nicht nur der Jagdhund vermittelt urige Atmosphäre. Auch die Wanddekorationen, bestehend aus Geweih, alten Bildern und Kuckucksuhr, tragen ihren Teil dazu bei. Die kulinarischen Spezialitäten sind ebenso rustikal wie hausgemacht. Vom Frühstück bis zum Abendbrot wird alles dargeboten. Mittags wird das Café Waldi zur selbsternannten „Alternative für die Mensa“, während am Abend zwei Bars mit Snacks, Getränken und Musik aufwarten. Im Café Waldi gibt es wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen. Am Freitag wird hauptsächlich Indie und Black Music aufgelegt. Am Samstag werden die Gäste mit House und Techhouse beschallt. Am Sonntag wird das Café zur „Tatort“-Kneipe. Neben den feststehenden Events gibt es weitere Veranstaltungen. So ist Café Waldi im Rahmenprogramm von bekannten Festivals wie der Leipziger Buchmesse zu finden. Wer noch aufs Essen warten muss, oder wem die Musik in den Bars gerade nicht zusagt, kann sich an einem der beiden Kickertische vergnügen. Zur Webseite des Café Waldi.


Absintherie „La petite“ – stilvoll und gemütlich für Genießer
Absintherie „La petite LeipzigEs muss nicht immer die Karli sein! Auch links und rechts der beliebtesten Kneipenmeile Leipzigs verbirgt sich die eine oder andere lohnenswerte Lokalität. Ein Paradebeispiel bildet die Absintherie „La Petite“, auf die das Motto „Klein, aber fein“ wie angegossen passt. Auf den ersten Blick heimelt die Bar in der Münzgasse 3, deren Eingang stilecht grüne Laternen zieren, wie eine reine Spezialitätenbar an – die sich eben auf die Spirituose Absinth spezialisiert hat. Und in der Tat steht das Sortiment des wermuthaltigen Getränks ganz klar im Mittelpunkt. Über 200 Sorten bietet Inhaberin Karen Abramowski ihren Gästen zur Degustation und zum Genuss an – natürlich stilecht in Absinthgläsern und mit Absinth-Fontäne zur individuellen Dosierung des dazu gehörenden Eiswassers serviert. Eine kompetente Beratung für unentschlossene oder überforderte  Gäste ist selbstverständlich. Und wer sich nicht an den Absinth herantraut oder wem einfach danach nicht danach ist, muss nicht befürchten, durstig zu bleiben. Verschiedene Biersorten, alkoholfreie Getränke und Kaffeespezialitäten gehören ebenfalls zum Angebot. Verschiedene Specials (zum Beispiel „Studi & Friends jeden Mittwoch – bei der Bestellung von zwei Absinthen geht der günstigere auf’s Haus), regelmäßige Lesungen, Spieleabende und noch Einiges mehr lassen die Absintherie „La Petite“ von Dienstags bis Samstags jeweils ab 19 Uhr zum angenehmen Einkehrort werden. Zur Facebook-Seite der Absintherie.

 

Vodkaria - 900 Sorten Vodka und russische/polnische Küche

Vodkaria Leipzig

Das Besondere an der Vodkaria? Ganz eindeutig die Gäste! Vom Punker bis zum Banker trifft sich hier alles: Studenten, Touristen, Schlipsträger, Anpacker, Medienleute, Sportler, Nachbarn, Junge, Alte, Künstler – ein schöner Querschnitt dessen, was einem in Leipzig so begegnet. Chef und Personal freut es, wenn sich Gäste wie im Wohnzimmer fühlen und miteinander ins Gespräch kommen.

Die Spirituose, die dieser Kneipe mit Anspruch den Namen gab, leistet dabei gute Dienste. Unter den inzwischen 900 Sorten Vodka findet sich garantiert das ein oder andere Wässerchen, das Sie so noch nicht kannten: pure Spezialitäten, gelagerte Schätze, aromatisierte Varianten – vielleicht wussten Sie bisher nur nicht, dass in Ihnen eine Leidenschaft für Vodka schlummert!?

Ebenso finden sich in der umfangreichen Karte Biere, Weine, Spirituosen-Klassiker, über 200 Cocktails, Longdrinks sowie alkoholfreie Getränke.

Die Speisekarte orientiert sich an den Küchen des klassischen Vodka-Gürtels (Polen, Russland, Skandinavien). Dazu gibt es eine eigene Pelmeni- sowie eine vierzehntägig wechselnde Wochenkarte. Den Anspruch an ihre Küche formuliert die VODKARIA in ihrem Slogan:

VODKARIA. Hier wird aufgegessen.

Zur Webseite der Vodkaria